Archiv der Kategorie: DB0DOS

Relais DB0DOS Dörenberg

OV-Abende auf den hiesigen Relais

Die Corona-Krise erlaubt momentan leider keine regulären OV-Abende von Angesicht zu Angesicht. Einige Ortsverbände haben unsere Relai-Infrastruktur daher bereits genutzt, um dort ihren OV-Abend abzuhalten.

Wir möchten auch weitere Ortsverbände ermutigen, ihre OV-Abende bei Interesse auf ein Relais zu verlegen. Im Gegensatz zur OV-Frequenz, die natürlich ebenso aktiv genutzt werden soll, bietet dies den Vorteil, dass wirklich jedes OV-Mitglied teilnehmen kann, das mindestens über ein Handfunkgerät oder ein Smartphone / einen PC mit EchoLink verfügt.

Im Raum Osnabrück eignet sich DB0DOS auf 438,400 MHz besonders für diesen Zweck. Das Relais kann auch via EchoLink unter DB0DOS-R bzw. der Node-Nr. 49099 erreicht werden. Für die Stadt Osnabrück steht ebenso DB0OSN auf 439,350 MHz bereit, welches ebenfalls via EchoLink (DB0OSN-R bzw. Node-Nr. 49069) erreicht werden kann.

Bei Bedarf können auch weitere Relais, wie etwa DB0DAM in Damme, in den Lokalbetrieb geschaltet werden. Eine kurze Anfrage genügt, gern unterstützen wir alle Aktivitäten!

Ausfall bei DB0OSN

Vermutlich aufgrund von Umbauarbeiten kommt es derzeit bei DB0OSN und damit verbunden im gesamten hiesigen HAMNET zu Einschränkungen. Wir sind bemüht, das Problem baldmöglichst zu lösen und werden berichten, sobald uns weitere Fakten vorliegen.
Betroffen sind u.a. der HansaLink, D-STAR sowie APRS.

Netzausfall bei DB0OSN, Einschränkungen bei DB0DAM, DB0DOS und DM0DOS

In der Nacht zum 28.12.2019 kam es zu einem Netzausfall bei DB0OSN. Hiervon betroffen waren die D-STAR-Relais bei DB0DOS und DB0DAM sowie das C4FM-Relais bei DM0DOS, die keine Netzanbindung mehr hatten. Die DMR- sowie FM-Relais sind über das HAMNET mit den Reflektoren verbunden und waren daher nicht betroffen.
Seit heute sind alle Dienste wieder verbunden, lediglich das D-STAR-Relais bei DB0DAM hat noch keine Anbindung. Hieran wird aktuell gearbeitet.
Wir hoffen, dass in Kürze alles wieder wie gewohnt läuft.

Neuer Standort für die IAO

wie sicherlich viele Funkamateure mitbekommen haben, ist Peter Lampe, DL3GS (ex DK7BS), Ende März 2019 verstorben. Damit ging auch die weit über Osnabrück hinaus bekannte Relaisfunkstelle DB0ZO nach fast 50 Jahren außer Betrieb. Peter hatte diese seit Mitte der 1990-er-Jahre betrieben.

Mit viel Einsatz ist es uns nun gelungen, den herausragenden Standort auf dem Dörrenberg zu sichern. Wir freuen uns sehr über diese tolle Möglichkeit, die Region Osnabrück und weit darüber hinaus zukünftig von dort aus mit Relais zu versorgen.

DB0DOS, das von 2010 bis 2016 auf dem Dörrenberg zu Gast war, musste dort – wie berichtet – wegen der Aufgabe des Standorts weichen und erhielt zum Glück auf dem benachbarten VFDB-Standort Grafensundern ein neues „Zuhause“. Bekanntlich ist der Umfang für diese Standorte jedoch begrenzt und auch das dortige ATV-Relais und die HAMNET-Linkstrecken mussten natürlich berücksichtigt werden. Umso mehr freuen wir uns, unsere Arbeit am tollen Standort Dörenberg nun fortsetzen bzw. eigentlich erst richtig beginnen zu können.

Bis es soweit ist, dass wir den neuen Standort überhaupt nutzen können, liegt allerdings noch viel Arbeit vor uns. Zunächst einmal ist der Standort an vielen Stellen dringend renovierungsbedürftig. Das ist weniger eine Frage von Hochfrequenz, als vielmehr von Holz, Kunststoff, Metall und vor allem viel persönlichem Einsatz. Darüber hinaus können wir von der alten Technik praktisch nichts übernehmen, sodass auf uns neben viel Arbeit auch sehr hohe Kosten zukommen werden, bevor eine Station QRV gehen kann. Dies werden wir nur mit großer Unterstützung aus den Reihen der Funkamateure stemmen können. Anderenfalls wird es uns nicht gelingen, den Standort zu halten, geschweige denn auszubauen.

Hans-Jürgen, DJ2QW, ist es gelungen, viele Frequenzen, die bereits bisher am Dörrenberg koordiniert waren, zu übernehmen. Somit stehen uns glücklicherweise auch entsprechende Frequenzen auf 2 m und 70 cm zur Verfügung. Wir haben uns bewusst dazu entschieden, das Rufzeichen DB0ZO nach 50 wechselvollen Jahren nicht erneut zu beantragen. Stattdessen werden die neuen Systeme unter DM0DOS „on air“ gehen. Damit wird die „familiäre Verbindung“ zu DB0DOS unterstrichen.

Wir werden uns in den kommenden Wochen intensiv Gedanken darüber machen, welche Technik am neuen Standort sinnvoll aufgebaut werden kann und natürlich unsere Mitglieder und Freunde hierüber informieren. Dafür ist bereits jetzt eine IAO-Mitgliederversammlung für den Herbst, wahrscheinlich September, angedacht, wo wir dann ausführlich über das Thema berichten werden. Auch über helfende Hände würden wir uns zu gegebener Zeit natürlich freuen. Wir werden alle Interessierten auf dieser Seite auf dem Laufenden halten.

DB0DOS VHF wieder on air

Mit der Reaktivierung des 2-m-TX bei DB0DOS ist das System nun wieder komplett.

Wir weisen noch einmal daraufhin, dass 145,7125 und 438,850 MHz parallel arbeiten und wahlweise in FM auf 2 m oder 70 cm gearbeitet werden kann.

Auf DB0DOS 438,400 MHz ist ab sofort neben lokalem FM auch EchoLink verüfgbar. Wir wünschen viel Spaß beim Testen!

Arbeiten bei DB0DOS, VHF ausser Betrieb

Am Donnerstag, den 21.02.2019 fanden umfangreichere Arbeiten am Standort von DB0DOS statt. Hierbei konnte das Problem der zum Teil verrauschten Signale auf 70 cm gelöst werden, in dem eine noch bessere Entkoppelung erreicht wurde.
Das 70-cm-Multimode-Relais (438,400 MHz) wurde mit neuer Hardware bestückt. Hier steht aktuell der FM-Betrieb im Vordergrund.
Wegen eines enststandenen technischen Problems wurde das 2-m-Relais von DB0DOS (145,7125 MHz) vorübergehend außer Betrieb genommen, um keinen Schaden am Sender anzurichten. Es wird in den nächsten Tagen wieder in Betrieb gehen.

Neuigkeiten bei DB0DOS

Neue Betriebsart bei DB0DOS

Das Relais für den Amateurfunk im Raum Osnabrück.

keine Vernetzung

FM   438,400  MHz  -7,6 MHz:

CTCSS 123 Hz, TX-Nachlauf ca. 3 Sekungen, 

Bei den DStar-Relais von DB0DOS haben sich folgende Änderungen ergeben:

438,400 -7,6 MHz:    DStar wurde abgeschaltet!

DMR ist weiterhin in Betrieb, kein Reflektor geschaltet. User müssen auf TS2 gewünschte Verbindung selbst schalten.

439,45625 -7,6 MHz: 

Das Relais wurde von DCS001 C auf DCS001 D umgeschaltet – manuelle Umlinkung möglich.

Verbesserungen an DB0DOS 70cm FM und DB0DOS 2m

Es wurden die NF-Pegel am 70cm Relais eingestellt. Außerdem wurde die interne CW – Rufzeichenkennung abgeschaltet. Das Relais ist jetzt mit den Hansalink verbunden.

Beim 2m Relais wurde eine andere Antenne aufgebaut. Nach ersten Erkenntnissen hat sich die Empfindlickeit erheblich erhöht. Deswegen bitten wir ringsum  um um Rapporte.

DB0DOS 70cm FM Relais, neu

Der Relaisstandort von DB0DOS auf dem Grafensundern auf dem Teutoburger Wald, 342m NN, wurde um ein 70cm FM Relais erweitert.

Die Sendefrequenz ist 438,850 MHz – 7,6 MHz. + 123 Hz CTCSS.

Das Relais ist jetzt auch mit dem Hansalink verknüpft.

Wegen der exporierten Lage des Relais wird ein ähnlicher Einzugsbereich, wie schon vom DMR- und D-Star Relais bei DB0DOS bekannt ist, erwartet. Alle 4 Relais werden mit einer Antenne betrieben.

Das FM Relais DB0DOS wurde mit der Option als Notfunkrelais ausgerüstet und ist in der Lage bei Netzausfall noch ca. 72 Stunden Betrieb zu machen. Um Batteriestrom zu sparen, schaltet das Relais automatisch auf geringere Sendeleistung (5W), ebenso ist dann auch kein CTCSS mehr aktiv. Damit können dann auch ältere Funkgeräte eingesetzt werden.

Sollte ein dieser Notfunkbetrieb einmal einsetzen, ist jedoch äußerste Funkdisziplin aller Funkamateure dringend geboten. Jedes Auftasten des Relais kostet Betriebszeit !

Informationen zum Notfunk wurden ausgearbeitet und gibt es beim VFDB OVV Z36 DL2MB.

Stationen die am Notfunk aktiv teilnehmen möchten, sollten sich bei Z36 melden.

Das Team um DB0DOS bittet alle Nutzer Rapporte abzugeben. Nun haben wir die Möglichkeit zu vergleichen, wie die Funktion und Reichweite zwischen FM und DMR ist.

DB0DOS VHF mit Änderungen wieder QRV

Am Donnerstag, den 19.04.2018 fanden Arbeiten am Standort statt. Neben der Behebung des Ausfallgrundes vom Vortag wurde auch eine neue Ersatzantenne montiert. Diese sollte nun wieder eine bessere Abstrahlung in richtung Süden bieten. Bis zu einer endgültigen Lösung können leider noch einige Wochen vergehen, es scheint jedoch so, als sei das Problem nun hinreichend eingekreist.

Darüber hinaus gab es eine Änderung an der FM-Relais-Steuerung. Der Rogerbeep gibt nun in CW die Nennung des verwendeten Empfängers aus. Ein Zweiton-Rogerbeep (erst höherer, dann tieferer Ton) zeigt an, dass die Aussendung aus dem HansaLink stammt.