Archiv der Kategorie: Nachrichten

Allgemeine Nachrichten

Rufzeichenmissbrauch von DG1BN und DC3JD

Aktuell werden auf den hiesigen Relais offenbar zwei Rufzeichen missbräuchlich verwendet!

Bei DG1BN handelt es sich um ein nicht zugeteiltes Rufzeichen, das mehrfach von einer männlichen Person benutzt wurde, die ihren Standort mit Hörstel angegeben hat. Auf eine Rückfrage, warum das Rufzeichen nicht in der Datenbank der Bundesnetzagentur zu finden sei, hat sich die Person nicht mehr gemeldet. Wir bitten alle Funkfreunde um Vorsicht. Funkkontakte mit nicht lizensierten Personen sind bekanntlich untersagt und strafbar.

Etwas anders verhält es sich bei DC3JD. Dieses Rufzeichen, das zu OM Helmut aus dem Raum Solingen gehört, wurde im Bereich OWL in DMR und APRS gesichtet. Es ist nicht ganz klar, ob es sich hier um einen klassischen Missbrauch oder eine fehlerhafte Einstellung der DMR-ID eines anderen OM handelt. In jedem Fall ist DC3JD an seiner markanten Stimme sowie seinem deutlichen Solinger Dialekt klar zu erkennen. Wir bitten auch hier um erhöhte Wachsamkeit.

Relaisauftastung DB0DOS 438,400 MHz

Die Relaisauftastung von DB0DOS auf der 438,400 MHz wurde wegen der ständigen Störungen und Auftastungen geändert. Auf der Eingabe des Relais gibt es vermutlich im Süden von uns, noch eine Paketradio Relaisausgabe auf 430,800 MHz. Dessen Barke kommt andauernd und öffnet wegen der Trägertastung auch immer das Relais 438,400 MHz.

Öffnen kann man das Relais DB0DOS 438,400 MHz jetzt mit:

CTCSS 123 Hz oder Tonruf 1750 Hz oder DTMF *

Das Relais benötigt aber zum Empfang im Moment noch keinen CTCSS 123 Hz als Dauerton, sendet ihn aber dauerhaft aus. Das Relais ist nach der Öffnung noch 2 Minuten durch Tägertastung zu öffnen. Danach schaltet es ab und muß wieder mit einem der drei Töne geöffnet werden.

Alle schon bekannten Funktionen wurden erhalten wie:

Echolink NodeNr: 49099 Notfunk kein CTCSS VFDB-Rsp

DM0DOS auf dem Dörenberg

Relais vom Dörenberg 

Die beiden FM- Relais DM0DOS arbeitet auf der in der Region bekannten Frequenz 438,7750 MHz in FM mit üblicher Ablage -7,6 MHz. Auch das 2m Relais auf der Frequenz 145,7625 MHz ist einbaut. Beide Relais haben ihre Antennen auf dem Turm der im Hintergrund zu sehen ist. Damit ist die Antennenhöhe noch 40m höher. Die Vernetzung mit dem Hansalink via SVX-Link wurde aufgenommen.
Damit sind nun folgende Relais auf dem Dörenberg QRV.
Nähere Informationen auf den Seiten unter: Stationen > DM0DOS oder via Link:
2m FM 145,7625 MHz                        70cm FM                  438,7750 MHz
DMR+  145,6875 MHz                        DMR ( BM-Netz) 438,5625 MHz
                                                                           C4FM                         438,5375 MHz
                                                                           Mutimode                439,9500 MHz


Am Standort Grafensundern DB0DOS gibt es weitere Relais in Zusammenarbeit mit der IAO

DMR+ 439,8750 MHz                           70cm FM                    438,8500 MHz

D-Star 438, 45625 MHz                        70cm FM                   438,4000MHz


Wir wünschen viel Spaß!

Jeder Nutzer sollte wissen, dass mit jedem drücken der PTT-Taste bei der Relaisstelle Kosten entstehen. Der Strom kommt zwar aus der Steckdose, aber er durchläuft zuvor den Stromzähler. Auch für den Standort der Relaisstelle wird immer wieder Miete fällig. Wir als Betreiber dieser Einrichtungen steuern Geld und Zeit und km in diese Projekte so gut wir es können, aber das langt nun mal nicht aus, um alles auf Dauer zu betreiben. Deswegen bitten wir um Unterstützung.

Konto der IAO  Interessengemeinschaft Amateurfunk Osnabrück

DE46 2655 0105 0000 6182 23

Neuigkeiten bei DB0DOS

Neue Betriebsart bei DB0DOS

Das Relais für den Amateurfunk im Raum Osnabrück.

keine Vernetzung

FM   438,400  MHz  -7,6 MHz:

CTCSS 123 Hz, TX-Nachlauf ca. 3 Sekungen, 

Bei den DStar-Relais von DB0DOS haben sich folgende Änderungen ergeben:

438,400 -7,6 MHz:    DStar wurde abgeschaltet!

DMR ist weiterhin in Betrieb, kein Reflektor geschaltet. User müssen auf TS2 gewünschte Verbindung selbst schalten.

439,45625 -7,6 MHz: 

Das Relais wurde von DCS001 C auf DCS001 D umgeschaltet – manuelle Umlinkung möglich.

Kennenlern-Fieldday in Melle voller Erfolg

Mit mehr als 50 Gästen war der Kennenlern-Fieldday für den Raum Osnabrück, organisiert vom DARC-Ortsverband I28 Grönegau, ein voller Erfolg. Bei gutem Wetter trafen sich die Funkfreunde aus verschiedenen Ortsverbänden rund um Osnabrück auf dem Festplatz in Riemsloh.

Auch zahlreiche IAO-Mitglieder waren in Melle zu Gast. Unsere Mitglieder Nils Prause, DO6NP, und Thomas Schierbaum, DH1BDL, verlasen direkt vom Festplatz aus den sonntäglichen Rundspruch über unsere Umsetzer an der Grönegauer Clubstation DK0GM.

Einen schönen Bericht mit Bildern von Holger Klein, DO5HOK, findet man auf der Webseite von I38 Osning. Auch im Nordsee-Rundspruch 21/2018 wird über die Veranstaltung berichtet-

Amateurfunkkurs startet in Osnabrück

Nach langer Pause führen die Osnabrücker Ortsverbände des EARC e.V. unter Leitung des Ortsverbands I52 Bramgau endlich wieder einen Kurs zur Erlangung der Amateurfunklizenz durch. Alle Dozenten sind auch Mitglieder der Interessengemeinschaft Amateurfunk Osnabrück.

Im Kurs werden die Interessenten Schritt für Schritt auf die Prüfung zur Amateurfunkklasse E vorbereitet. Die Klasse E bietet als Einsteigerlizenz den idealen Start in den Amateurfunk. Es werden die drei üblichen Prüfungsbereiche Technik, Betriebstechnik und Gesetzeskunde erarbeitet. Der Kurs schließt mit einer Prüfung bei der Bundesnetzagentur ab. Zusätzlich sollen bei Interesse Übungen und Aktivitäten durchgeführt werden, um die theoretischen Kenntnisse auch praktisch anzuwenden. An der Clubstation DF0BRA kann unter einem Ausbildungsrufzeichen erster Funkbetrieb gemacht werden. Der Kurs ist natürlich kostenlos. Lediglich für die spätere Prüfung bei der Bundesnetzagentur und die Zuteilung des Rufzeichens werden Gebühren erhoben.

Am Donnerstag, den 28.06.2018 fand bereits ein Informationsabend statt. Hier konnte eine Reihe Interessenten begrüßt werden. Im Rahmen des Treffens stellten die Kursleiter ihr Konzept vor und es wurde das weitere Vorgehen besprochen.

Natürlich können sich Interessenten aber auch jetzt sehr gerne noch melden, denn der eigentliche Kurs hat ja noch nicht begonnen. Er startet am Donnerstag, den 02.08.2018. Anschließend trifft man sich jeweils Donnerstags ab 19:00 in Osnabrück. Die freiwilligen Praxistermine finden je nach Interesse an Wochenenden statt.

Aktuelle Informationen rund um den Kurs findet man auf der Webseite des OV I52 Bramgau. Auskünfte erteilt der Kursleiter Udo Witte, DJ4FV, außerdem jederzeit per E-Mail.

Heinz Dekker, DL6YBE, silent key

Der OV Lengerich (N11) trauert um sein ehemaliges OV-Mitglied Heinz Dekker, DL6YBE. Heinz ist am 01. Oktober 2017 nach längerer Krankheit im Alter von 81 Jahren von uns gegangen. Während seiner Mitgliedszeit 1978 – 2013 (35 Jahre) hatte er von 1984 – 1989 das Amt des stellvertretenden OVV inne.

Als der Amateurfunkhändler und Reparateur in unserer Region war er durch seine faire und ruhige, sachliche Art weit über die Grenzen Lengerichs hinaus bekannt und beliebt. Erst vor wenigen Jahren gab er sein Geschäft an der Bahnhofstraße
in der Lengericher Innenstadt auf.

Seiner Familie gilt unsere aufrichtige Anteilnahme.

Gerd Bendrig, DB9IL, OVV OV Lengerich N11

Funken am Steuer bleibt vorerst erlaubt

In den vergangenen Wochen wurde in den Amateurfunkmedien, aber natürlich auch auf unseren Relais intensiv über eine Änderung der Straßenverkehrsordnung (StVO) diskutiert. Hintergrund dieser Änderung war eine Verschärfung, wonach am Steuer unter anderem keinerlei Funkgeräte mehr hätten benutzt werden dürfen. So heißt es in der Drucksache zur Verordnung zur Änderung straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften unter anderem (Zitat):

Mit der Änderung des § 23 Abs. 1a werden nunmehr auch Funkgeräte vom Verbot der Handheld-Nutzung elektronischer Geräte umfasst.

Eine Ausnahme gemacht wird lediglich für den Behördenfunk (BOS), hierzu heißt es:

Um die Funktionsweise der (…) genannten Institutionen nicht zu beeinträchtigen, wird für diese als Ausnahme die Benutzung von Funkgeräten ausdrücklich auch dann erlaubt, wenn diese aufgenommen oder gehalten werden. Dies gilt jedoch nur, solange sich das Fahrzeug ohne Beifahrer im Verkehr befindet, da ansonsten zumutbar ist, dass der Beifahrer den Funkkontakt übernimmt.

Diese große Einschränkung für den Amateur-Mobilfunk kam für die Funkverbände offensichtlich sehr kurzfristig und überraschend. Bereits am vergangenen Freitag, den 07.07.2017 sollte sie endgültig im Bundesrat beschlossen werden.

Zuvor hatte der Verkehrsausschuss des Bundesrats empfohlen, dass das Verbot für das Funken am Steuer für „im Fahrzeug festverbaute CB-Funkgeräte“ erst nach Ablauf einer Frist von drei Jahren gelten sollte. Später hatte das Bundesland Niedersachsen eine weitere Empfehlung vorgelegt, wonach diese Drei-Jahres-Frist nicht nur für CB-Funkgeräte, sondern alle „im Fahrzeug mitgeführten Funkgeräte“ gelten sollte.

Kurz vor der endgültigen Beschlussfassung hat die Bundesregierung ihren Antrag nun zurückgezogen. Daher wurde am Freitag nicht über die Änderung entschieden und es bleibt zunächst alles beim alten. Der Rückzug hat aber mitnichten etwas mit unserem Hobby zu tun. Es geht vielmehr darum, Strafen zu verschärfen, wenn keine Rettungsgasse gebildet wird und Einsatzfahrzeuge infolge dessen behindert werden. Dies bedeutet auch, dass die Bundesregierung offenbar grundsätzlich an ihren Regeln festhält und den Entwurf lediglich um ein weiteres Thema ergänzen möchte. Die Entscheidung könnte daher bereits in der nächsten Sitzung nach der Sommerpause, am 22.09.2017, nachgeholt werden. Ob die Funkverbände bis dahin noch etwas ausrichten können bleibt abzuwarten.

Auch ist zu beachten, dass die Änderungen, also die Drei-Jahres-Schonfrist für Funkgeräte, nun erst einmal nicht mehr im Entwurf stehen. Auch hier muss man genau beachten, ob Niedersachsen seinen Änderungsvorschlag erneut einbringt. Anderenfalls würden die Regelungen auch für Funkamateure sofort gelten.

Wie auch immer, wir hoffen natürlich, dass sich niemand unserer Nutzer von diesen Einschränkungen wird abbringen lassen. Funkamateure haben sich stets auch dadurch ausgezeichnet, dass sie immer einen Weg und eine Lösung gefunden haben. Lasst uns in diesem Sinne gemeinsam gute Lösungen finden.

Gunnar Hildebrand, DL3BCL, silent key

Nachdem wir schon vor zwei Wochen unseren Artur, DO1ADR, verloren haben, hat nun auch unser Gunnar, DL3BCL, seine Taste für immer aus der Hand gelegt. Gunnar wurde 64 Jahre alt, davon war er 29 Jahre im DARC. Noch am Tage vor seinem Tod am 8. Oktober war er wie immer auf dem OV-Abend und niemand hat geahnt, dass das sein letzter sein würde.

Gunnar lebte in einer Wohnung mit totalem Antennenverbot, fand aber immer wieder neue Möglichkeiten, trotzdem Kurzwellenfunk auszuüben, sei es mit seinen Magnetantennen in der Wohnung – beeindruckend sein „Rhönrad“ für 80 m oder die in die Tapete eingeklebte Kupferfolie – sei es mit seinen großen und leichten Portabelkonstruktionen, die er bevorzugt auf seinem „Vergnügungshügel“ aufbaute, wie er es nannte.
Unvergessen sind auch die Fielddays mit der 80m-Deltaloop, bei denen Gunnar hoch motiviert in seinem Pavillon die Nächte durch und die Akkus leer funkte, um dann müde in sein winziges Zelt zu kriechen.

Wir haben zwei Freunde verloren, an die wir uns immer gern erinnern werden.