DM0DOS auf dem Dörenberg im Testbetrieb

Relais vom Dörenberg  qrv!

DM0DOS arbeitet auf der in der Region sicherlich bekannten Frequenz 438,775 MHz in FM mit üblicher Ablage -7,6 MHz.
Es wird kein CTCSS-Subton benötigt!

Des weiteren wurde ein FM-Relais auf der Frequenz 438,475 MHz mit üblicher Ablage -7,6 MHz. Auch hier wird kein CTCSS-Subton benötigt! Dieses Relais hat seine Antenne auf dem Turm der im Hintergrund zu sehen ist. Damit ist die Antennenhöhe ca. 40m höher. Dafür aber ein langes Antennenkabel.

Weiter wurde bei DM0DOS ein 2m Relais auf der in der Region bekannten Frequenz 145,7625 MHz einbaut. Hier gibt es seit wenigen Tagen eine neue Antenne.

Wir würden uns sehr über Rapporte freuen. Auch wäre es wichtig für uns zu wissen, wie DM0DOS im Gegensatz zu DB0DOS (438,850 MHz, 438,400 MHz, 438,775 MHz und 438,475 MHz) zu empfangen ist.  Auch für das 2m -Relais bitten wir um Rapporte, das hilft uns für den weiteren Ausbau und Planung der Relaisstellen.

Wir werden ein Formular dafür einrichten. Bis dahin bitte einfach einen Kommentar hier hineinschreiben oder auf dem Relais bekannt geben. Die Betreiber werden das Relais verstärkt beobachten.

Wir wünschen viel Spaß!

Neuer Standort für die IAO

wie sicherlich viele Funkamateure mitbekommen haben, ist Peter Lampe, DL3GS (ex DK7BS), Ende März 2019 verstorben. Damit ging auch die weit über Osnabrück hinaus bekannte Relaisfunkstelle DB0ZO nach fast 50 Jahren außer Betrieb. Peter hatte diese seit Mitte der 1990-er-Jahre betrieben.

Mit viel Einsatz ist es uns nun gelungen, den herausragenden Standort auf dem Dörrenberg zu sichern. Wir freuen uns sehr über diese tolle Möglichkeit, die Region Osnabrück und weit darüber hinaus zukünftig von dort aus mit Relais zu versorgen.

DB0DOS, das von 2010 bis 2016 auf dem Dörrenberg zu Gast war, musste dort – wie berichtet – wegen der Aufgabe des Standorts weichen und erhielt zum Glück auf dem benachbarten VFDB-Standort Grafensundern ein neues „Zuhause“. Bekanntlich ist der Umfang für diese Standorte jedoch begrenzt und auch das dortige ATV-Relais und die HAMNET-Linkstrecken mussten natürlich berücksichtigt werden. Umso mehr freuen wir uns, unsere Arbeit am tollen Standort Dörenberg nun fortsetzen bzw. eigentlich erst richtig beginnen zu können.

Bis es soweit ist, dass wir den neuen Standort überhaupt nutzen können, liegt allerdings noch viel Arbeit vor uns. Zunächst einmal ist der Standort an vielen Stellen dringend renovierungsbedürftig. Das ist weniger eine Frage von Hochfrequenz, als vielmehr von Holz, Kunststoff, Metall und vor allem viel persönlichem Einsatz. Darüber hinaus können wir von der alten Technik praktisch nichts übernehmen, sodass auf uns neben viel Arbeit auch sehr hohe Kosten zukommen werden, bevor eine Station QRV gehen kann. Dies werden wir nur mit großer Unterstützung aus den Reihen der Funkamateure stemmen können. Anderenfalls wird es uns nicht gelingen, den Standort zu halten, geschweige denn auszubauen.

Hans-Jürgen, DJ2QW, ist es gelungen, viele Frequenzen, die bereits bisher am Dörrenberg koordiniert waren, zu übernehmen. Somit stehen uns glücklicherweise auch entsprechende Frequenzen auf 2 m und 70 cm zur Verfügung. Wir haben uns bewusst dazu entschieden, das Rufzeichen DB0ZO nach 50 wechselvollen Jahren nicht erneut zu beantragen. Stattdessen werden die neuen Systeme unter DM0DOS „on air“ gehen. Damit wird die „familiäre Verbindung“ zu DB0DOS unterstrichen.

Wir werden uns in den kommenden Wochen intensiv Gedanken darüber machen, welche Technik am neuen Standort sinnvoll aufgebaut werden kann und natürlich unsere Mitglieder und Freunde hierüber informieren. Dafür ist bereits jetzt eine IAO-Mitgliederversammlung für den Herbst, wahrscheinlich September, angedacht, wo wir dann ausführlich über das Thema berichten werden. Auch über helfende Hände würden wir uns zu gegebener Zeit natürlich freuen. Wir werden alle Interessierten auf dieser Seite auf dem Laufenden halten.

Änderungen der HAMNET-IP-Adressen angekündigt

Wie vielen bekannt ist, die sich schon einmal mit dem HAMNET beschäftigt haben, ist dem Amateurfunk der offizielle AMPRNet-IP-Adressbereich 44.0.0.0/8 (44.0.0.0 bis 44.255.255.255) zugewiesen. Dies entspricht 16.777.216 IP-Adressen. Es erscheint logisch, dass wir so viele Adressen, selbst weltweit betrachtet, niemals brauchen werden.

Die Amateur Radio Digital Communications [ARDC] hat sich zur langfristigen Sicherstellung ihrer Aufgaben nun entschieden, 1/4 dieser IP-Adressen an Amazon zu verkaufen. Wie bekannt, sind IPv4-Adressen im Internet mittlerweile vergeben und somit wertvoll.

Nach dem Verkauf verbleiben dem Amateurfunk nun die IP-Adressblöcke 44.0.0.0/9 und 44.128.0.0/10 (dies entspricht dem Adressraum 44.0.0.0 bis 44.191.255.255). Das sind immerhin noch 12.582.912 IP-Adressen, wo ist also das Problem?

Leider ist der vom HAMNET in Deutschland genutzte IP-Adressbereich von der Verkleinerung betroffen, da wir Adressen im Bereich 44.22x.x.x benutzen, z.B. 44.225.60.1. Wir werden also langfristig unsere IP-Adressen im HAMNET in den verkleinerten AMPRNet-Bereich umziehen müssen, um ein reibungsloses Miteinander von Internet und HAMNET garantieren zu können. In der Praxis bedeutet das: jedes einzelne Gerät wird eine neue Adresse bekommen müssen.

Die IP-Koordination DL wird basierend auf dem Ist-Stand des HAMNET einen Vorschlag auf der HAMNET-Tagung in Passau vorlegen. Ziel ist es die Gelegenheit zu nutzen und die IP-Ressourcen in DL besser dem Bedarf anzupassen. Es bietet sich auch an, einige Dinge „geradezuziehen“, wenn man Infrastruktur sowieso „anfassen“ muss (Hostnamen etc.).

Die Koordinatoren des AS64635 planen, trotz der Entfernung an der Veranstaltung teilzunehmen und das weitere Vorgehen zu begleiten. Bis es soweit ist, werden wir zunächst alles belassen wie bisher, denn für übereilte Schnellschüsse besteht unseres Erachtens kein Anlass.

Hier für alle Interessierten noch ein gekürztes Zitat des originalen Statements:

Amateur Radio Digital Communications [ARDC] is a United States charitable 501(c)(3) nonprofit public benefit corporation that has long owned and managed the Internet address space known as the AMPRNet.

Nearly 40 years ago, early in the evolution of the Internet, this address allocation was acquired to be used for the mutual benefit of Amateur Radio and digital communications technology. Amateur Radio operators („hams“) use the global radio spectrum set aside for them by international treaty in non-commercial ways to improve engineering, research, experimentation, training, education, and emergency communications. Having the AMPRNet available over the past four decades has facilitated integration of the Internet with radio-based technologies long used by hams. This long term interaction has been key to development of now ubiquitous wireless technology such as WiFi and the ability to browse the Internet or to stream various media to your mobile phone.

Over those past decades, a portion of the AMPRNet IPv4 address space has rarely been used, and recent utilization surveys show that it is not likely to ever be needed by hams.

Initially free, IPv4 Internet addresses are now highly valuable, and there is an international marketplace in which to sell them. ARDC has sold some of its unused and unneeded address space, but retains a more than ample supply of IPv4 addresses for current and future use by the many Amateur Radio operators worldwide. The sale amounts to some millions of dollars, which will be used in the furtherance of ARDC’s continuing public benefit purpose.

Einladung zur Jahreshauptversammlung 2019

Der Vorstand der Interessengemeinschaft Amateurfunk Osnabrück lädt hiermit zur ordentlichen Jahreshauptversammlung 2019 ein.

Tagesordnung der diesjährigen Versammlung:

  1. Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit
  2. Wahl des Protokollführers
  3. Genehmigung der Tagesordnung
  4. Genehmigung des Protokolls der Jahreshauptversammlung 2018
  5. Berichte
    1. Vorsitzender
    2. Kassenwart
    3. Kassenprüfer
  6. Entlastung des Vorstandes
  7. Anträge
  8. Ausblick und Projekte 2019
  9. Verschiedenes

Alle Mitglieder wurden rechtzeitig und satzungsgemäß per E-Mail eingeladen.

Interessierte Gäste aus nah und fern sind herzlich willkommen!

Jochen, DL7JW, wird – fast schon traditionell – bestimmt wieder einige aktuelle und interessante Funkgeräte präsentieren können und natürlich auch für Fragen zur Verfügung stehen.

Während der Versammlung können wie immer Getränke und Speisen (Abendessen à la carte) bestellt werden.

Am Veranstaltungsabend ist der Vorstand ab 18:30 MEZ qrv auf DB0OSN (439,350 MHz -7,6, FM) und steht für evtl. Einweisungen oder sonstiges bereit.

Wir hoffen wie immer auf zahlreiche Teilnahme und freuen uns auf ein Wiedersehen!

DB0DOS VHF wieder on air

Mit der Reaktivierung des 2-m-TX bei DB0DOS ist das System nun wieder komplett.

Wir weisen noch einmal daraufhin, dass 145,7125 und 438,850 MHz parallel arbeiten und wahlweise in FM auf 2 m oder 70 cm gearbeitet werden kann.

Auf DB0DOS 438,400 MHz ist ab sofort neben lokalem FM auch EchoLink verüfgbar. Wir wünschen viel Spaß beim Testen!

Arbeiten bei DB0DOS, VHF ausser Betrieb

Am Donnerstag, den 21.02.2019 fanden umfangreichere Arbeiten am Standort von DB0DOS statt. Hierbei konnte das Problem der zum Teil verrauschten Signale auf 70 cm gelöst werden, in dem eine noch bessere Entkoppelung erreicht wurde.
Das 70-cm-Multimode-Relais (438,400 MHz) wurde mit neuer Hardware bestückt. Hier steht aktuell der FM-Betrieb im Vordergrund.
Wegen eines enststandenen technischen Problems wurde das 2-m-Relais von DB0DOS (145,7125 MHz) vorübergehend außer Betrieb genommen, um keinen Schaden am Sender anzurichten. Es wird in den nächsten Tagen wieder in Betrieb gehen.

DB0DAM FM-Relais wieder qrv

Am gestrigen Samstagabend ist das FM-Relais bei DB0DAM leider ausgefallen. Glücklicherweise konnte der Fehler aus der Ferne korrigiert werden, so dass das Relais nun wieder on air ist.

Wir wünschen weiterhin viel Spaß!

Neuigkeiten bei DB0DOS

Neue Betriebsart bei DB0DOS

Das Relais für den Amateurfunk im Raum Osnabrück.

keine Vernetzung

FM   438,400  MHz  -7,6 MHz:

CTCSS 123 Hz, TX-Nachlauf ca. 3 Sekungen, 

Bei den DStar-Relais von DB0DOS haben sich folgende Änderungen ergeben:

438,400 -7,6 MHz:    DStar wurde abgeschaltet!

DMR ist weiterhin in Betrieb, kein Reflektor geschaltet. User müssen auf TS2 gewünschte Verbindung selbst schalten.

439,45625 -7,6 MHz: 

Das Relais wurde von DCS001 C auf DCS001 D umgeschaltet – manuelle Umlinkung möglich.

Kennenlern-Fieldday in Melle voller Erfolg

Mit mehr als 50 Gästen war der Kennenlern-Fieldday für den Raum Osnabrück, organisiert vom DARC-Ortsverband I28 Grönegau, ein voller Erfolg. Bei gutem Wetter trafen sich die Funkfreunde aus verschiedenen Ortsverbänden rund um Osnabrück auf dem Festplatz in Riemsloh.

Auch zahlreiche IAO-Mitglieder waren in Melle zu Gast. Unsere Mitglieder Nils Prause, DO6NP, und Thomas Schierbaum, DH1BDL, verlasen direkt vom Festplatz aus den sonntäglichen Rundspruch über unsere Umsetzer an der Grönegauer Clubstation DK0GM.

Einen schönen Bericht mit Bildern von Holger Klein, DO5HOK, findet man auf der Webseite von I38 Osning. Auch im Nordsee-Rundspruch 21/2018 wird über die Veranstaltung berichtet-

Verbesserungen an DB0DOS 70cm FM und DB0DOS 2m

Es wurden die NF-Pegel am 70cm Relais eingestellt. Außerdem wurde die interne CW – Rufzeichenkennung abgeschaltet. Das Relais ist jetzt mit den Hansalink verbunden.

Beim 2m Relais wurde eine andere Antenne aufgebaut. Nach ersten Erkenntnissen hat sich die Empfindlickeit erheblich erhöht. Deswegen bitten wir ringsum  um um Rapporte.

Für einen modernen Amateurfunk