Archiv der Kategorie: DB0DAM

Relais DB0DAM Dammer Berge

D-Star wieder QRV

Seit heute 11:22 Uhr sind die D-Star Relais DB0DOS und DB0DAM wieder im Netz. Wir wünschen viel Freude beim gemeinsamen Hobby.

Damit nicht wieder europaweit störende Inhalte verbreitet werden können, ist es in Zukunft notwendig, im CCS-System anzumelden. Dieses erfolgt über die Seite http://xreflector.net/neu3/. Dort erreicht man über User Register die Registrierungsseite für Digital-Voice-Dienste. Sobald man sich erfolgreich angemeldet hat, erhält man den CCS-Code und kann ungehindert aktiv sein. Mit dem CCS-Code ist man dann auch gezielt erreichbar. Sollte es Probleme mit der Anmeldung geben sind wir gerne behilflich.

DB0DAM APRS wieder on air

Der APRS Digipeater DB0DAM auf 144,800 MHz ist wieder QRV. Nun gibt es keine Kopplung mehr zu Rechner des FM-Relais.  Der APRS Digi hat einen eigenen Rechner, der an einem Port des HamNet-Systems angeschlossen ist und auf diese Weise mit DB0OSN verbunden ist. Wir denken, dass DB0DAM einen schönen Einzugsbereich hat und damit einen Lücke in Norddeutschland geschlossen ist.

 

Mutwillige Störungen von DF1ED

Heute morgen hat offensichtlich über Stunden DF1ED wieder seine automatischen Aufzeichnungen über DB0DOS/DB0DAM und DB0HFD abgespielt. Ferner hat er offensichtlich etliche Rufzeichen mißbraucht bis hin zu Rufzeichen von auf dem DCS001C-Reflektor befindlichen Station. DB0DOS wurde dann vorübergehend komplett abgeschaltet. Torsten hat die o.a. Relais gesperrt. Es ist jetzt nur noch lokaler Betrieb möglich. Es sind etliche Beschwerdeanrufe aus ganz DL eingegangen. Es wird sogar schon über die Abschaltung des gesamten Systems laut nachgedacht.
Es sollten so viel wie möglich DStar-Nutzer  telefonisch oder schriftlich bei der BNetzA über das Treiben von DF1ED beschweren. Es wird Zeit, dass diesem Menschen die Lizenz entzogen wird.  
Wenn Torsten das komplette DStar-System abschaltet, ist auch keinem geholfen und wir sollten vor DF1ED nicht kuschen.
Auf jeden Fall wird am Montag bei der BNetzA wegen dem Treiben von DF1ED vorgesprochen.

DB0DAM D-Star

Störung des DV-Modems beim D-Star Relais DB0DAM.

Seit einiger Zeit ist bekannt, dass das Modem nach einer Unterbrechung in einen nicht gewünschten Zustand geht. Behoben kann dieses durch Austausch des Modems. Das Ersatzgerät liegt schon bereit und muss nur noch eingesetzt werden. Da dieser Fehler nur selten auftritt und von Ferne behoben werden kann, gab es noch keinen Grund dafür, extra zur Relaisstelle zu fahren.  Sobald weitere Arbeiten bei DB0DAM anstehen, wird dieses Problem mit erledigt.  Deswegen ist es erwünscht möglicht zeitnahe Info zu bekommen.

VFDB DL-Rundspruch

Am 1. Samstag im März pünktlich um 16:oo MEZ wurde der VFDB DL-Rundspruch über die VFDB Relaisstellen DB0OBK 145,7125 MHz  Osnabrück und DB0DAM 438,950 MHz Dammer Berge erfolgreich übertragen.

Es ist  gelungen das sich der Rechner bei DB0OSN das MP3-File aus dem Internet automatisch holt, in WAV-Format umzuwandelt, die beiden Relaisstellen aus dem Verbund des HansaLinks herausnimmt und dann mit bester Qualität abspielt. Bei den Relaisstellen wird dazu die NF vom Empfänger gesperrt, sodass keiner ins Wort fallen kann.
Anschließend wurden die beiden Relaisstellen wieder dem HansaLink für den normalen Betrieb zurückgegeben.
Fortan wird jeden 1. Samstag im Monat um 15:oo UTC automatisch diese Einspeisung erfolgen. Ein besonderen Dank an Nils DO6NP für die Progammierung.  VFDB OV Osnabrück Z36  OVV DL2MB

DB0DAM FM-Relais wieder am HansaLink angeschlossen

Wir wünschen zunächst allen Freunden, Mitgliedern und Gästen ein frohes neues Jahr und beginnen das neue Jahr auch gleich mit einer frohen Botschaft. Seit heute Nachmittag ist das FM-Relais bei DB0DAM wieder regulär qrv und mit dem HansaLink verbunden. Wir freuen uns auf viele Nutzer! Auch DB0DAM ist jetzt, wie zuvor schon die anderen HansaLink-Relais, mit der neuesten Software ausgestattet und sollte noch stabiler arbeiten als zuvor, sofern das möglich ist, denn abgesehen vom nun gelösten Betriebsproblem hat das FM-Relais in Damme seit seiner Inbetriebnahme am Vorweihnachtstag 2011 perfekt funktioniert und ist für viele Nutzer eine neue AFu-Heimat geworden. Dies freut uns sehr und wir wünschen weiterhin viel Freude bei der Benutzung.

CTCSS ja oder nein?

Wie sicher viele Leser verfolgt haben werden, gab es in den vergangenen Monaten eine zum Teil hitzig geführte Diskussion um das Für und Wider von CTCSS-Subtönen. Wegen anhaltender Fragen zu diesem Thema möchten wir hier kurz eine Stellungnahme zum aktuellen Stand des Themas abgeben und erklären, in welcher Form Subtöne beim HansaLink eingesetzt werden. In teilweise sehr subjektiven und inhaltlich zum Teil nicht korrekten Beiträgen wurde bereits das Aus für alle Relais verkündet, die keinen CTCSS-Ton verwenden. Die Stellungnahme des DARC e.V. ist hierzu jedoch eindeutig: eine „Zwangseinführung“ von CTCSS auf allen Relais-Frequenzen ist nicht beabsichtigt! Richtigerweise weist der DARC jedoch auch daraufhin, dass bereits seit mehreren Jahren insbesondere Frequenzen im 2-m-Band unter Berücksichtigung der Schutzabstände parallel für analogen und digitalen Funkbetrieb vergeben werden. So haben wir auf der Frequenz von DB0ELR Emsland (145,7875 MHz mit üblicher Ablage) den Fall, dass auf der gleichen Frequenz ein Hamburger D-STAR-Relais qrv ist. Dies macht im Alltag keine probleme, kann jedoch aus verständlichen Gründen bei Überreichweiten zu Störungen auf der Eingabe des Emsland-Relais führen, wenn hier die Nutzer des Hamburger Digital-Umsetzers empfangen werden. Aber auch ohne digitale Nutzer kann es zu Störungen kommen: So liegt ebenfalls auf der Emsland-Frequenz das Deister-Relais, dessen Nutzer zum Teil ebenfalls über beide Relais arbeiten. Auch DB0DAM wird bei größeren Überreichweiten nicht verschont, hier stört ein unbekanntes Signal die Eingabe. Es ist nun einmal Fakt: Jeder hat das Recht auf eine Relais-Frequenz und wo es viele Interessenten gibt, dort muss die Bundesnetzagentur versuchen, möglichst passende Koordinierungen vorzunehmen. Unseres Erachtens nach macht die BNetzA hier einen guten Job und wir möchten uns ausdrücklich für die gute Zusammenarbeit bedanken.
Was heißt dies alles nun für den HansaLink und die angeschlossenen Relais? Grundsätzlich benötigt man zur Nutzung der am HansaLink angeschlossenen Relais keinen CTCSS-Subton! Im Fall, dass Eingaben gestört werden, schalten wir jedoch auf der Eingabe den Empfänger auf reinen CTCSS-Betrieb um. Die Alternative wäre das Relais ganz abzuschalten und dies halten wir für keine Lösung. Grundsätzlich ist es also weiterhin möglich, über unsere Umsetzer auch ohne Subton zu arbeiten und dies soll so weit wie möglich auch so bleiben. Wir empfehlen jedoch allen Nutzern, die regelmäßig über unsere Relais arbeiten und deren Transceiver über eine CTCSS-Funktion verfügt, den Subton zu programmieren. So ist man auf der sicheren Seite und kann sich obendrein den 1750-Hz-Tonruf sparen, da das Relais dann durch einfaches Drücken der PTT geöffnet werden kann. Als Subton verwenden derzeit alle HansaLink-Relais 123 Hz. Soweit die Arbeitsgruppe unter Leitung von Jens Schoon, DH6BB, zu einem Ergebnis kommt und wir für die hiesigen Distrikte andere Lösungen finden, kann sich dies noch einmal ändern. Wenn, dann informieren wir jedoch frühzeitig darüber. Wir arbeiten derzeit an einer technischen Lösung, damit die Relais ansagen, wenn sie nur mit CTCSS arbeiten.

CTCSS-Subton auf HansaLink-Eingaben

Wegen anhaltender Überreichweiten müssen wir im HansaLink zeitweise einige Eingaben auf reinen CTCSS-Betrieb umschalten. Davon betroffen sind insbesondere DB0ELR, DB0SHG und DB0DAM. Die Relais können weiterhin genutzt werden, indem ein Subton von 123 Hz auf der Eingabe mitgesendet wird. Es kann sein, dass dieser Subton im Rahmen einer gemeinsamen Vereinbarung aller Relaisbetreiber in Nordwest-DL später noch einmal geändert wird, derzeit ist er jedoch Standard für alle am HansaLink angebundenen Umsetzer. Auf der Ausgabe wird kein Subton mitgesendet. Außerhalb der Störungszeiten können die Relais natürlich auch weiterhin mit 1750 Hz Tonruf aufgetastet werden. Wer jedoch einmal den Subton in seinem Transceiver programmiert hat, kann sich das Auftasten zukünftig sparen, es genügt dann kurz die PTT zu tasten. Es tut uns leid, dass wir den Betrieb über einige Umsetzer für OM ohne moderne Trx damit einschränken, wir haben jedoch aufgrund der dauerhaften Störungen, die je nach Relais verschiedene Ursachen haben und zum Teil noch nicht gefunden wurden, keine andere Möglichkeit. Anderenfalls müssten wir die Umsetzer für die Dauer der Störungen komplett abschalten oder zu einem reinen Sender degradieren, was wir jedoch nicht möchten.