Alle Beiträge von DO6NP

Vorsitzender Interessengemeinschaft Amateurfunk Osnabrück

Statistisches zu Funkamateuren im Raum Osnabrück

Anlässlich der seit kurzem auch im PDF-Format verfügbaren Rufzeichendatenbank der Bundesnetzagentur hat sich der Autor erlaubt einige kleine statistische Daten zu erheben. Ziel war der Test einer Software, die Rufzeichenliste war hierbei ein „Opfer“, das gerade recht kam. Hieraus ergibt sich folgendes, vielleicht auch für den ein oder anderen Leser aufschlussreiches, Ergebnis:

In der Stadt Osnabrück gibt es (Stand August 2015) insgesamt 137 Rufzeichenzuteilungen. Hierbei wurden sowohl Rufzeichen gezählt, deren Inhaber in der Stadt Osnabrück wohnt als auch solche, deren Betriebsort in Osnabrück ist. Eine Ausnahme bilden Relaisstellen, die außerhalb Osnabrücks betrieben werden, diese sind nicht enthalten, sonst wären wir knapp über die 140 gekommen.
In dieser Menge enthalten sind acht Ausbildungsrufzeichen (DN), wobei auf einen OM drei dieser Calls entfallen. Desweiteren existieren sieben Clubstationen. Ein DN-Rufzeichen ist als DN0 gesondert aufgeführt, so dass man dieses evtl. zu den Clubcalls zählen könnte. Somit ergäben sich dann sieben Ausbildungs- und acht Clubstationen.
Insgesamt fünf Relaisstellen haben ihren Betriebsort in Osnabrück, davon befinden sich zwei Calls an ein und demselben QTH, so dass diese streng genommen nur als eine gezählt werden sollten. Zwei dieser vier Stationen sind übrigens in Betrieb.
Am Ende bleiben 117 Funkamateure übrig, von denen allerdings nach Kenntnis des Autors zwei leider bereits silent key sind. Somit kommen wir in Osnabrück derzeit vermutlich auf 115 Funkamateure, davon acht (X)YL. 11 OP haben die Klasse E, alle weiteren die Klasse A, wobei DL mit 28 Calls das häufigste Präfix darstellt.
Wo wohnen sie denn nun, unsere Funkfreunde aus der Stadt Osnabrück? Den Spitzenreiter erwartet man vielleicht nicht sofort, es ist der beschauliche Lieneschweg mit immerhin vier Operatoren an unterschiedlichen Adressen. Eine große wie die Bremer Straße muss hingegen mit nur drei Amateuren Vorlieb nehmen.
Eine Analyse nach Postleitzahlengebieten wurde nicht durchgeführt. Gefühlt wären hier die Bereiche 49076 und 49086 weit vorne.

Nun wohnen ja bekanntlich nicht alle Amateure in Osnabrück. Daher lohnt es sich vielleicht, einen Blick in die Umgebung zu werfen.
Auf 26 Calls bringt es z.B. Wallenhorst. Abzüglich Club- und Ausbildungsrufzeichen bleiben 20 Operatöre übrig, davon drei (X)YL.
Immerhin 56 Rufzeichen sind in Georgsmarienhütte anzutreffen. Zieht man Club-, Ausbildungs- und Relais-rufzeichen wiederum ab, bleiben 48 Funkfreunde übrig, davon beachtliche sieben (X)YL. Bemerkenswert ist, dass in diesem „Örtchen“ ein Familienname insgesamt sieben Mal vorkommt. Ein heißer Kandidat für all jene, die Punkte für das Familien-Diplom sammeln…
Abzüglich zwei Ausbildungsrufzeichen hat Bramsche dagegen „nur“ 25 Calls zu bieten, davon nur eine weibliche Mitstreiterin.
50 Calls bringt Melle auf die Waage. Abzüglich der bekannten „Sondercalls“ sind dies 43 Personen, davon fünf (X)YL.
Natürlich darf in dieser Minibetrachtung auch der Heimatort des Autors Lotte nicht gänzlich fehlen. Sieben Rufzeichen gibt es bei uns, davon immerhin zwei XYL. Eine deutlich schlechtere Quote hat da z.B. der Nachbarort hasbergen. Von den 11 Amateuren sind nämlich genau 0 weiblich.

Uwe Rehage, DL8QP, silent key

Schon wieder müssen wir leider den Verlusst eines Vereinsmitglieds vermelden. OM Uwe Rehage, DL8QP, hat vor wenigen Tagen das Mikrofon für immer aus der Hand gelegt. Uwe war seit 2010 Mitglied der IAO und konnte seitdem regelmäßig auf unseren Versammlungen begrüßt werden. Mit seiner ruhigen und sachlichen Art trug er stets hilfreiche Gedanken zu unseren Überlegungen und Diskussionen bei. Auch im DARC war er natürlich Mitglied. Als langjähriges Mitglied des Ortsverbands I24 Teuto wechselte er nach dessen Auflösung zu I37 Dörenberg. Als leidenschaftlicher Filmer und Fotograf hat er zahlreiche Aktivitäten im Osnabrücker Amateurfunk der vergangenen Jahrzehnte festgehalten. Dies wird gemeinsam mit der Erinnerung an Uwe bleiben. Die Interessengemeinschaft Amateurfunk Osnabrück wird ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

DB0OBK ausser Betrieb

Offenbar war unsere Meldung von vor einem Monat, dass mit DB0OBK nun wieder alles in Ordnung sei, ein wenig verfrüht. Zwar läuft das Relais zumeist sehr gut, bei der Benutzung zeigen sich jedoch weiterhin sporadisch Probleme, so dass wir den Sender aus Sicherheitsgründen zunächst außer Betrieb genommen haben. Wir hoffen der Sache in den kommenden Tagen mit einem intensiven Einsatz auf den Grund gehen zu können.

In der Zwischenzeit wurde DB0OSN in den HansaLink aufgenommen. Im Gegenzug wurden alle Module, u.a. EchoLink, auf DB0OSN so lange deaktiviert.

DB0OSN vorübergehend in HansaLink aufgenommen

Wegen der Abschaltung von DB0OBK wurde das FM-Relais von DB0OSN vorübergehend in den HansaLink aufgenommen, um den Benutzern im Raum Osnabrück einen Zugang zu ermöglichen, auch wenn diese nicht über DB0DAM arbeiten können. Dadurch müssen die üblichen Dienste von DB0OSN wie EchoLink leider derzeit deaktiviert bleiben. Sobald DB0OBK wieder korrekt arbeitet, wird DB0OSN als Stand-alone-Relais mit EchoLink und weiteren Sprachfunktionen wieder hergestellt werden. Wir hoffen, damit dem Wunsch der meisten Nutzer entsprechen zu können.

HansaLink kurzfristig außer Betrieb, DB0OBK-Eingabe gestört

Am gestrigen Samstag, den 07.03. musste bei DB0OSN nach über 700 Tagen Dauerbetrieb der Server neu gestartet werden. Infolge dessen kam es zu einem Problem beim HansaLink, welches zu 99% in der Nacht zum Sonntag gelöst werden konnte. Der HansaLink arbeitet wieder einwandfrei, lediglich die unterschiedlichen Rogerbeeps je nach Relais fehlen noch und werden in den kommenden Tagen wieder eingerichtet werden.
Davon unabhängig bestehen auf der Eingabe von DB0OBK derzeit Störungen. Diese äußern sich dadurch, dass die Eingabe zwischenzeitlich unempfindlich wird und eigentlich rauschfreie Singale plötzlich stark oder weniger stark verrauscht daherkommen bzw. Stationen gar nicht mehr über das Relais arbeiten können. Dieses Problem ist bekannt und wird baldmöglichst angegangen; da der Fehler jedoch nicht dauerhaft auftritt, ist er leider nicht so leicht zu finden. Hinweise werden gern entgegen genommen.

Einladung zur IAO-Jahreshauptversammlung 2015

Der Vorstand der Interessengemeinschaft Amateurfunk Osnabrück lädt herzlich zur ordentlichen Jahreshauptversammlung 2015 ein.

  • Termin: Freitag, 27.03.2015
  • Beginn: 19.30 Uhr (MEZ)
  • Ort: Hotel – Restaurant Busch Atter, Eikesberg 51, 49076 Osnabrück

Nachfolgend die Tagesordnung der diesjährigen Versammlung:

  1. Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit
  2. Wahl des Protokollführers
  3. Genehmigung der Tagesordnung
  4. Antrag zur Teilnahme von Gästen (*)
  5. Genehmigung des Protokolls der Jahreshauptversammlung v. 28.02.2014
  6. Berichte
    1. Vorsitzender
    2. Kassenwart
    3. Kassenprüfer
  7. Entlastung des Vorstandes
  8. Wahl der Kassenprüfer
  9. Anträge (**)
  10. Ausblick 2015
  11. Terminfestlegung Jahreshauptversammlung 2016
  12. Verschiedenes

* = Gäste sind auf unseren Versammlungen immer willkommen. Der guten Form halber muss gemäß § 8 Abs. 5 unserer Satzung der Teilnahme von Gästen allerdings zugestimmt werden.

** = Anträge der Mitglieder zur Tagesordnung sind spätestens bis zum 13.03.2015 schriftlich (oder per E-Mail) mit einer kurzen Begründung beim Vorsitzenden einzureichen. Spätere Anträge sind als so genannte Dringlichkeitsanträge ebenfalls möglich und werden in der Versammlung zur Behandlung zur Abstimmung gestellt.

Ein Verein lebt immer vor allem von seinen aktiven Mitgliedern! Der Vorstand würde sich daher sehr über aktive Teilnahme freuen, um das Jahr 2015 gemeinsam gestalten zu können.

Anfahrt zu Busch Atter

Busch befindet sich im Osnabrücker Ortsteil Atter nahe der BAB A1. Eine Anfahrtsbeschreibung findet man auf der Webseite von Busch Atter.

HansaLink kurzfristig gestört

Am heutigen Samstag kam es zu einer Unterbrechung, so dass der Server des HansaLinks kurzfristig nicht mehr mit dem HAMNET verbunden war. Schuld war ein Fehler in einem Router, der schwer zu finden aber leicht zu korrigieren war. Gegen 20.30 Uhr war der HansaLink wieder komplett erreichbar.

Rundspruch ab sofort wieder jeden Sonntag

Mit dem ersten Rundspruch am Sonntag, den 01.02.2015 wollen wir den Rundspruch auf neue Füße stellen und diesen nun wie gewohnt regelmäßig auf allen angeschlossenen FM-Relais ausstrahlen.
Seit dem Jahr 2007 wurde der Rundspruch regelmäßig durch die Interessengemeinschaft Amateurfunk Osnabrück ausgestrahlt. Es hatte sich jedoch in den vergangenen Jahren gezeigt, dass diese Leistung durch einige wenige Sprecher unter Federführung von Nils, DO6NP, nicht mehr geleistet werden konnte. Im Rahmen des Rundspruchs hatten wir daher intensiv für neue Sprecher geworben, um ab 2015 eine Arbeitsteilung zu ermöglichen, so dass jeder Sprecher im Regelfall nur einmal im Monat Dienst am Mikrofon hat. Ende Januar ist uns dies nun soweit gelungen, dass wir ein erstes Team auf die Beine stellen konnten. Daher wird die Ausstrahlung pünktlich zum Februar wieder beginnen.
Wir freuen uns auf die neue Zusammenarbeit, sind aber weiterhin dringend auf der Suche nach einigen weiteren Stimmen, die unser Team unterstützen würden und freuen uns über eine Rückmeldung. Technische Voraussetzungen sind kaum zu beachten, ein FM-Transceiver und ein gut lesbares Signal an einem der angeschlossenen Umsetzer sind die einzigen Voraussetzungen.
Die Ausstrahlung über den HansaLink und alle per EchoLink angeschlossenen Relais findet wie üblich Sonntag um 11.00 Uhr „Küchenzeit“ (ME(S)Z) statt. Inhalte sind der Deutschland- sowie der Nordsee-Rundspruch des DARC sowie der VFDB-Rundspruch in Auszügen und lokale Meldungen. Im Anschluss an den Rundspruch findet der traditionelle Bestätigungsverkehr statt, bei dem wir häufig mehr als 60 Stationen begrüßen dürfen.

Ewald Hofrichter, DJ2NX, Silent Key

Am 25. Oktober ist unser lieber OT und Mitglied Ewald Hofrichter, DJ2NX, endgültig von uns gegangen. Wir trauern um einen feinen Menschen und einen engagierten Funkfreund, der den Amateurfunk in Osnabrück in den vergangenen über 60 Jahren wesentlich geprägt hat.
Dabei war er von Anfang an bis zum Schluss immer vorne dabei. Ob als Lizenzinhaber einer der ersten Versuchsgenehmigungen für Amateurfunkfernsehen oder als Mitgründer des Ortsverbands I34 Schinkel. Dass Ewald nicht nur im Shack aktiv war, bewies sein langjähriges Engagement als Auswerter der Osnabrücker Fuchsjagden, die maßgeblich durch I34 organisiert wurden.
Bis zum Schluss war Ewald technisch auf der Höhe der Zeit. Ob das neueste Windows, HAMNET oder EchoLink via Tablet: Ewald war immer aktiv dabei und half so manchem anderen Oldtimer bei seinen PC-Problemen. Neugier für alles technisch neue und die Unterstützung für andere, das war HAM-Spirit im besten Sinne.
Wir erinnern uns gern an ihn und an die vielen schönen Stunden, die wir gemeinsam erleben durften.