Archiv der Kategorie: DB0DOS

Relais DB0DOS Dörenberg

Volle Fahrt auf der Datenautobahn im AS64635

Die „Datenautobahn“ zwischen DB0TEU, DB0OSN, DB0NLH und DB0DAM ist fertig und in Betrieb. Die erforderlichen Lizenzen sind eingetroffen. Damit ist das HAMNET im Bereich Südwestniedersachsen und dem AS 64635 Distrikt-I-Mitte endlich wieder komplett.

Kurz zur Geschichte: Im Jahr 2010 war unser Netz von DB0OSN aus geplant worden. Zum einen ging es von dort aus zu DB0DOS auf dem Dörenberg, zum anderen zu DB0OBK auf dem Schinkelturm in Osnabrück. Von dort aus wurden die wichtigen Links zu DB0DAM in Damme und DB0NLH Richtung Bielefeld geschaffen. Über Damme fand die Anbindung zu DB0PDF in Richtung Norden statt. Leider musste dieser Link aufgrund von Störungen bereits vor ca. zwei Jahren abgeschaltet werden. Über Bielefeld waren wir außerdem mit dem restlichen HAMNET Richtung Süden verbunden. Durch den Wegfall von DB0OBK im Jahr 2016 ergab sich hier also eine echte Lücke und wir konnten unser Netz nur über Tricks und Umwege aufrecht erhalten.

Zunächst ging es nun darum, wieder einen direkten Link zu DB0DAM und damit Richtung Norden herzustelllen. Als Alternativen kamen nur die Standorte von DB0DOS und DB0TEU infrage. Es erwies sich die Nutzung des Standortes von DB0TEU, Grafensundern/Teutoburger Wald, als die bessere Alternative. Der Standort Grafensundern ist ca. fünf Meter niedriger als der Standort Dörenberg. Dafür ist der Turm von DB0TEU ca. doppelt so hoch wie der Antennenmast bei DB0DOS.

Als erstes wurde daher die Linkstrecke von Osnabrück Richtung Süden von DB0DOS zu DB0TEU umgezogen. So war dieser Standort schon einmal angebunden.

Am 01.06.2017 wurden dann durch Rolf, DL2MB, Harry, DL2BF, und Hans-Jürgen, DJ2QW, die erforderlichen Arbeiten durchgeführt, um den Nord-Süd-Schluss des HAMNET im Bereich Osnabrück vozubereiten. Bei DB0TEU wurden Mikrotik 5 GHz Komponenten mit 23 dBi Antennen Richtung DB0DAM, Dammer Berge, und DB0NLH, Hollandskopf, montiert. Olaf Polan, DG8YGZ, hatte zuvor bereits die erforderliche Gegenstelle bei DB0NLH installiert. So konten beide Links gleichzeitig wieder hergestellt werden.

Bereits am 08.05.2017 wurden bei DB0DAM von Jochen, DL7JW, Rolf, DL2MB und Hans-Jürgen, DJ2QW, die dort vorhandenen HAMNET-Geräte durch einen Mikrotik Parabolspiegel neuester Generation mit Basebox5 (Richtung DB0TEU) und eine QRT5 (Richtung DB0PDF) getauscht. So war hier die Hardware bereits wieder auf dem aktuellsten Stand.

Alle Links laufen mit guten bis sehr guten Datenraten und wir hoffen, dass hierdurch schnelle und stabile Verbindungen ermöglicht werden.

Unser besonderer Dank gilt – neben allen „Klettermaxen“ – Jann Taschewski, DG8NGN, der uns während der gesamten Projektplanung und -umsetzung mit Rat und Tat zur Seite stand und die erforderlichen komplexen Konfigurationen aus Nürnberg durchführte.

DB0DOS an neuem Standort

DB0DOS bei DB0TEU auf dem Grafensundern in Hagen/TW./Landkreis Osnabrück

DB0DOS hat aufgrund bevorstehender Änderungen der Infrastruktur den „alten“ Standort Dörenberg auf dem BW-Gelände verlassen und ist ca. 500 m Richtung Westen auf den Fernmeldeturm Grafensundern umgezogen.

DB0TEU verfügt über 5GHz-Hamnet-Richtfunkstrecken zu

– DB0OSN (Universität Osnabrück)

– DB0DAM (FMT Dammer Berge)

– DB0NLH (Hollandskopf bei Borgholzhausen, Kreis Gütersloh)

und gewährleistet hierdurch die Netzanbindung der Digitalrelais.

Die bisherige Problemstrecke zwischen Damme und Osnabrück ermöglicht nun stabil Datenraten bis zu 72,2 Mbps.

Hierdurch ist Nord-DL wieder mit dem restlichen Hamnet in DL per Funk verbunden.

Die Antennen von DB0DOS befinden sich an dem Afu-Antennenmast auf der obersten Plattform. Hierdurch überragen sie nun –im Gegensatz zu vorher- deutlich die Baumgrenze des Teutoburger Waldes.

Die derzeit drei 70cm Digitalrelais

  • Hytera RD985, DMR, 439,875 -9,4 MHz

  • Hytera RD985, DMR, DStar, FM 438,400 -7,6 MHz

  • Motorola MTR2000, DStar, 439,45625 – 7,6 MHz

sind gemeinsam über einen Motorola TX-Combiner, einen Procom RX Multicoupler, sowie einen Aerial Facilities Duplexer auf eine breitbandige Antenne, Procom CXL70-5, 5 dBd Gewinn, aufgeschaltet.

Auch das APRS-Gateway auf 144,800 MHz (nur Empfang) leitet auch am neuen Standort die Daten der APRS-Stationen ins Netz weiter.

Das 2m-Relais,

Hytera RD985, DMR, FM/12,5 kHz, CTCSS 123 Hz, Hansalink, 145,7125 -0,6 MHz

arbeitet weiterhin mit dem 6 Cavity-Kathrein-Duplexer und einer Procom CXL2-3 Antenne,

3 dBd Gewinn.

Die Relais sind mit hochwertigen, verlustarmen Kabeln mit den Antennen verbunden.

Wegen dem neuen Standort und den umgebauten Antennen bitten wir um Rapporte.

Für das ATV-Relais DB0TEU

gibt es nun zwei neue 62m lange hochwertige doppelt geschirmte ZF-Kabel. Außerdem wurde der 23cm Vorverstärker durch einen neuen VV ersetzt. DL8BBF konstruierte dafür ein wasserdichtes Gehäuse, das mit einem thermischen Ausgleich versehen ist.

Der neue 23cm Vorverstärker ermöglicht ATV-Stationen, die bisher verrauscht vom Relais empfangen wurden, mit einem deutlich besseren Signal übertragen zu werden.

Das Team um DB0DOS/DB0TEU

Dreister Kabeldiebstahl bei DB0DOS

Bei DB0DOS finden seit Ende Juni 2017 Antennenarbeiten statt. Aus diesem Grunde wurden zwei ½“ RFS-Cellflexlkabel mit Längen von ca. 20 und 25 m aufgewickelt und an die Außenseite des Sendehauses gehängt. Das gleiche erfolgte mit einem ca. 15 m langen 7mm ZF-Kabel, das für ATV-Empfangsversuche verwendet wurde.

Es war eigentlich vorgesehen, die Kabel komplett zurückzubauen. Ein Wespenvolk, das im Bereich der Kabeleinführung ins Gebäude sein Nest gebaut hat, war aber dagegen. Jochen, DL7JW, wurde von wütenden Wespen attackiert und eine stach ihm ins Gesicht. Daraufhin haben wir keine weiteren Versuche unternommen, die Kabel komplett zu entfernen.

Das Gelände ist nicht frei zugänglich und mit einem hohen Zaun umgeben. Der Bereich, an dem die Kabel ans Gebäude gehängt wurden, ist von den Waldwegen nicht einsehbar. Heute stellten wir fest, dass die Cellflexkabel sauber abgesägt und entwendet wurden und auch das ZF-Kabel wechselte den Besitzer.

Für Buntmetalldiebe ist die geringe Menge an Kupfer nicht attraktiv. Wer schleppt schon ständig eine Metallsäge und Kneifwerkzeuge mit sich herum und transportiert anschließend zu Fuß über lange Strecken schwere Kabelstücke ins Tal??

Es ist zu vermuten, dass hier Fachkundige, die die Kabel selbst gebrauchen konnten, am Werk waren. Die Kabel wurden so sauber abgesägt, dass für eine Steckermontage keine weiteren Korrekturen an den Schnittflächen erforderlich sind.

Gegen „gewerbliche“ Buntmetalldiebe spricht zudem, dass die anderen, wesentlich dickeren Kabel nicht angetastet wurden.

Der entstandene Schaden beträgt mehrere Hundert Euro.

HansaLink wieder komplett in Betrieb

Seit diesem Wochenende ist der HansaLink wieder komplett in Betrieb.

Nachdem wir bei DB0OSN einen neuen Server aufgebaut haben, läuft auf diesem eine neue Version der Server-Software für den HansaLink. Hauptvorteile dieser neuen Software sind, dass alle Relais bei einem Ausfall des Links nicht mehr auf einen reinen Träger-Betrieb umschalten. Stattdessen arbeitet das Relais immer im Normalbetrieb. Darüber hinaus wird lokales Audio nun auch lokal gehalten, so dass die Latenzen deutlich kürzer werden. Im Ergebnis hört man sich nun nicht mehr selbst wenn man die PTT loslässt. Wir glauben das Update hat sich gelohnt.

Nach dem Aufbau von DB0DOS VHF lief es zunächst im Stand-alone-Betrieb um erste Erfahrungen zu sammeln. Am 27.09. wurde es dann zunächst testweise mit DB0DAM zusammengeschaltet. Da dies reibungslos funktionierte, ist pünktlich zum neuen Monat am 01.10. der gesamte Link mit DB0ELR und DB0NN wieder vollzählig. Wir freuen uns auf viele spannende QSO!
Am heutigen Sonntag wurde auch bereits der Rundspruch wieder problemlos ausgestrahlt.

DB0DOS 2m DMR mit neuem Colourcode

Am 18.08.2016 wurde der ColourCode von DB0DOS (145,7125 -0,6 MHz) auf Colourcode 2 geändert, um Störungen durch mögliche Überschneidungen der Versorgungsgebiete mit DO0ERK zu vermeiden. Wir bitten alle DMR-Benutzer um Beachtung.
DB0DOS DMR auf 70 cm ist hiervon nicht betroffen!

Testbetrieb beendet, vielen Dank

Heute um 13.00 Uhr wurde der Testbetrieb auf 145,7125 MHz planmäßig beendet.
Durch viele Rückmeldungen von mobilen, portablen und festen Stationen haben wir während des Tests einen guten Eindruck erhalten, wo das Testsystem gut funktioniert und wo noch Verbesserungsbedarf besteht. Wir werden die Ergebnisse nun in Ruhe analysieren und daraufhin weiter planen.

Wir möchten uns nochmals bei allen OM bedanken, die uns durch ihre Rapporte weitergeholfen haben.
Wir werden hier berichten, sobald es Neuigkeiten gibt.