Notfunk

Der Notfunk im Amateurfunk soll dazu dienen, in Not- und Katastrophenfällen Kommunikationswege aufzubauen und zu betreiben, um die Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (kurz BOS) schnell und unkompliziert unterstützen zu können. Da die Funkamateure – im Gegensatz zu den BOS – nicht auf ortsfeste, mit 220V-Strom betriebene, Funkstationen und Relais (Umsetzer) angewiesen sind, können sie auch dann noch ein funktionierendes Netz aufrecht erhalten, wenn das BOS-Netz bereits ausgefallen ist. Durch ihre moderne Funktechnik, nicht zuletzt das HAMNET, ist es Ihnen außerdem möglich, neben Sprache auch Daten und Bilder zu übertragen. So können z.B. aktuelle Bilder von einer Unglücksstelle in die Leitstelle übertragen werden, wo die Verantwortlichen dann aufgrund dieser Bilder gezielte Entscheidungen treffen können.

Die Aufgabe der Interessengemeinschaft Amateurfunk Osnabrück ist es, am Notfunk interessierte Funkamateure und solche, die es werden wollen, zu unterstützen und ihnen eine Plattform anzubieten, auf der der Notfunk organisiert werden kann.
Sie haben weitere Fragen oder möchten mit uns in Kontakt treten? Gerne steht Ihnen unser Notfunk-Referent zur Verfügung (siehe unter Verein | Vorstand).

Für einen modernen Amateurfunk